Laufbahn- und Lebensgestaltung – Modelle

Arbeitsmodell Lebenerfinden

Das Modell zeigt sechs Lebensbereiche, die miteinander in Beziehung stehen, mit denen Sie Ihre Lebenssituation und -bewältigung beschreiben können.

Dieses Modell (siehe auch Prozess-Struktur) wird für die umfassende Standortbestimmung, für die Perspektivenerarbeitung, für Bemühungen um Ausgleich zwischen den Lebensbereichen, für Burnout-Prävention oder für die Pensionierungsvorbereitung verwendet. Für die Bereiche Erwerbs- und Gemeinwesenarbeit kann ergänzend das Modell Joberfinden (siehe unten) hinzugezogen werden.

Ein Papier mit dem Arbeitsmodell Lebenerfinden steht im Archiv zum Download bereit.

Arbeitsmodell Joberfinden

Das Modell hilft, eine Vision Ihres künftigen Arbeitsalltages zu gestalten. Es funktioniert wie ein Marketing-Plan und enthält vier Wirkungsfelder, die Visionserarbeitung, Joberfindung wie be-Werbung strukturieren. Vor allem ermöglicht es Grundüberlegungen für die Spontan-be-Werbung.

  • Rahmenbedingungen Wünsche
  • Einzeltätigkeiten und -aktivitäten Wünsche
  • Ressourcen-Angebot Angebote
  • Lern- und Entwicklungsbedarf,
    Lern- und Entwicklungspotenzial Angebote

Ein Papier mit dem Arbeitsmodell Joberfinden steht im Archiv zum Download bereit.

Standortbestimmung als Inventur

Stellen Sie sich vor, Sie wären Besitzer einer Eisenwarenhandlung und würden für den Jahresabschluss Inventur machen: Sie hätten Schrauben, Unterlegscheiben, Dübel, Kleiderhaken, Pfannen und vieles andere zu zählen. Standortbestimmung will das Gleiche. Es gilt, alles was Sie ausmacht, zu ermitteln, zu benennen und zu bewerten.

Die Arbeit mit Vergangenheit, Ressourcen- und Lösungssuche kann schwierige Momente wieder aufleben lassen.

Fragen nach der Vergangenheit können darum belastend sein, können «alte Geschichten» aufwühlen. Wenn Sie davor Respekt haben oder sich gar gegenwärtig psychisch nicht stabil fühlen, sollten Sie vorsichtig sein, auf einen unbegleiteten Prozess verzichten und das Gespräch mit Fachleuten suchen.

Falls Sie gegenwärtig in einer psychotherapeutischen Behandlung sind, reden Sie mit  Ihrer Therapeutin, Ihrem Therapeuten darüber.

1

Standortbestimmung