be-Werbungs-Dossier

Papiervariante

Grundsatz

  • Sie sind frei, Ihr Dossier nach Ihren Vorstellungen zu gestalten. Es gibt keine Vorschriften, keine Idealform, die allein richtig wären, jedoch durchaus gewisse Regeln.

Der erste Eindruck

  • Der erste Eindruck zählt! Die be-Werbung ist Ihre persönliche Visitenkarte, eine erste Arbeitsprobe. Sie lässt Rückschlüsse auf Ihre Arbeitsweise, Darstellungs- und Strukturierungsfähigkeiten zu.

Die «Verpackung»

  • Die be-Werbung kann aus sauberen unzerknitterten Einzelblättern (evtl. mit leicht ablösbaren Alu-Eckklammern verbunden) im ungebrauchten Klarsichtmäppchen bestehen, sie kann im Schnellhefter stecken, sie kann einfach in Weiss oder in Farbe daherkommen. Die be-Werbung an eine Maschinenbaufirma muss nicht gleich aussehen wie jene für die Modeboutique.
  • Personalleute schätzen schlanke Dossiers.
  • Format: Im Idealfall ungefaltet A4 in solidem Kuvert mit Kartoneinlage. Spontan-be-Werbungen, die nur aus zwei Blättern – Brief und Kurzporträt – bestehen, können durchaus auf A5 gefaltet mit B-Post verschickt werden. Dann soll die Textanordnung auf den Blättern so sein, dass der Falz nicht auf eine Textzeile zu liegen kommt.
  • Nach all diesen praktischen Überlegungen darf Ihr ästhetisches Flair zum Zug kommen: Die be-Werbung darf «schön» sein, aber nicht «originell» im Sinne des Einsatzes aller möglichen Gestaltungsmittel. Ein «gutes» Papier, allenfalls ein persönlicher Umschlag.

Papierqualität und -farbe

  • Die Verwendung farbiger Papiere für Lebenslauf, Arbeitszeugnisse und Bildungsdokumente kann Übersicht schaffen, allenfalls verwendete Titelblätter überflüssig machen. Wenn Ihnen das zusagt, können unterschiedliche (eher helle) Farbtöne eine Struktur ins Dossier bringen.
    Zum Beispiel:
    - Anschreiben und Lebenslauf: weiß
    - Bildungspapiere: gelb
    - Arbeitszeugnisse: grün
    - Anhänge: wieder weiss
  • Wählen Sie weder zu dünnes noch zu festes Papier (min. 80 g/m2, max. 120 g/m2)

Papierdossier einer be-Werbung auf ein Inserat

Inhalte

  • Die Ausführungen zur be-Werbung via Post und im be-Werbungs-Set zeigen die Inhalte in einem normal bestückten Dossier auf.
  • Bei Bedarf kommen weitere Dokumente dazu wie eine Liste mit allen Bildungsschritten, ein separates Kompetenzen- und Erfahrungs-Profil, Projekt- oder Tätigkeitsbeschriebe (vor allem, wenn Sie schon lange ohne Zwischenzeugnis in der aktuellen Aufgabe tätig sind)

Reihenfolge der Dokumente

  • Die Unterlagen, die Sie je nach Fall dem Brief und dem Lebenslauf beilegen, ordnen Sie in der Reihenfolge, die Ihnen für Ihre persönliche be-Werbung sinnvoll scheint, im Allgemeinen so wie im Lebenslauf aufgeführt.

Arbeitszeugnisse

  • Die Regel lautet: Alle Arbeitszeugnisse und -bestätigungen.

Bildungsdokumente

  • Die Regel lautet: Die wichtigsten Aus- und Weiterbildungsbestätigungen.
  • Wenn Sie trotzdem auch auf die weniger wichtigen Dokumente hinweisen möchten, um zu zeigen, dass Sie stets am Lernen waren, können Sie eine Liste «Übersicht aller Bildungsaktivitäten» beiliegen mit dem Vermerk «Dokumente auf Wunsch einsehbar».

Learning on the job ist auch Bildung

  • Die Weiterbildung und Entwicklung durch die Arbeit selber wird oft unterschätzt, weil nicht durch Bildungszeugnisse belegbar. Wer wesentliches aktuelles Know-how in den letzten Jahren «on the job» erworben hat, soll Inhalte, Lernprozess und aktuelle Kompetenzen in einem Papier beschreiben und gleichrangig den anderen Bildungsdokumenten beilegen.

Diverses

  • Fotos sollten immer Schwarz-Weiss-tauglich sein.
  • Schriftproben müssen Sie nicht unaufgefordert beilegen. Wenn, dann werden Gutachten in der Regel erst für eine enge Auswahl erstellt.
  • Nur Kopien der Arbeitszeugnisse und Bildungsdokumente versenden!

Papierdossier einer Spontan-be-Werbung

Das Papierdossier ist für eine ganz individuelle, auf einen Betrieb zugeschnittene Spontan-be-Werbung ein nachhaltigerer Weg als die Mail-Form, die allzu leicht gelöscht werden kann. Grundsätzlich soll die Spontan-be-Werbung sehr schlank sein.

Inhalte einer Spontan-be-Werbung

  • Muss: Der be-Werbungs-Brief (Anschreiben oder Motivationsschreiben)
  • Muss: Der Lebenslauf
  • Kann: Aktuelles Zwischen- oder letztes Arbeitszeugnis
  • Kann: Das wichtigste Bildungszeugnis
  • Kann: Eine Projekt-, Tätigkeits- oder Stellenbeschreibung aus jüngster Zeit

Elektronische Varianten

E-Mail-Dossier

Online

  • Wie bei jeder Online-be-Werbung geben das Web-Formular und die Upload-Möglichkeiten den Rahmen vor. Ihre vorbeugend bereit gestellten Textkonserven tun gute Dienste beim rationellen Erstellen.

Social Media

  • Aufgrund der Recherche nach geeigneten Unternehmen und Ansprechpersonen erstellen Sie eine Liste von Namen, die Sie kontaktieren möchten.
  • Sie können in einer Nachricht via Ihre bevorzugten Plattform/en Ihr Interesse an einer Mitarbeit kundtun, die Zielsetzungen nennen und auf Ihr Profil verweisen, das der Empfänger mit einfachem Klick einsehen kann. Gleichzeitig verweisen Sie darauf, dass Sie auf Wunsch ein detailliertes Dossier versenden. Die weitere Kommunikation kann über die normalen E-Mail-Wege geschehen.
  • Sie können aber auch den im Netzwerk eruierten Ansprechpersonen, direkte Papierdossiers zustellen.

be-Werbung optimieren

  • Bevor Sie die erste be-Werbung wegschicken, zeigen Sie sie bei Bedarf einer sprachsicheren Vertrauensperson: Wie wirkt sie auf andere? Ist alles verständlich, übersichtlich und fehlerfrei?
  • An die be-Werbungen kaufmännischer, akademischer und Kaderleute werden höhere Anforderungen gestellt, vor allem auch punkto Strukturiertheit, Gestaltung und sprachlicher Korrektheit.
  • Jede be-Werbung ist etwas Individuelles. Die für Firma A muss nicht gleich zusammengesetzt sein wie jene für Firma B.
  • Profitieren Sie von Erkenntnissen aus Absagen: Fragen Sie nach den Gründen. Vielleicht lässt sich etwas ändern an der be-Werbung, an Ihrem Vorstellungsverhalten, an der Zielrichtung der be-Werbung usw. Die Chance, so einen Kommentar zu erhalten, besteht vor allem, wenn bereits ein persönlicher Kontakt stattgefunden hat. Andernfalls wird man sich nicht mehr an die Unterlagen erinnern.
  • Auch wenn die retournierten Unterlagen nicht wieder verwendbar sind, sondern zerknittert, gar mit Anmerkungen versehen, lohnt es sich nicht, sich zu ärgern. Bedenken Sie, dass gerade dies Zeichen sind, dass man sich ernsthaft mit Ihrer be-Werbung auseinandergesetzt hat.

Fazit für alle be-Werbungs-Dossiers

Die be-Werbung ist sauber, klar, überblickbar, ehrlich, so ausführlich bestückt wie nötig und handlich!

Ein individueller, floskelfreier, auf das Unternehmen bezogener be-Werbungs-Brief; ein Lebenslauf, der rasch Ihr Kernprofil sichtbar macht; die wichtigen Dokumente – alles eingefügt in ein schlankes, schlicht modern auftretendes Dossier heben Ihre be-Werbung von der grossen Zahl konventioneller Unterlagen ab.

3

Umsetzung