Strategie Stellensuche

Vielseitig vorgehen

Gezielt eine Stelle zu suchen, ist ein anspruchsvolles Projekt! Dazu gehört gründliche Vorarbeit und gut aufeinander abgestimmtes Nebeneinander aller denkbaren Wege der Stellensuche. Das heisst, dass genügend Zeit eingeräumt wird für Administration, Inseratestudium und -analysen, Informationsbeschaffung am Telefon und im Internet, Netzwerk-Kontakte, be-Werbungs-Aktivitäten und für die hoffentlich auf dem Fuss folgenden Vorstellungsgespräche und Schnuppertage.

Vorbereitung

Standortbestimmung, Perspektivenerarbeitung

  • Angebote entwickeln: Was will ich tun und leisten? Was habe ich anzubieten? Was bin ich bereit zu entwickeln und zu lernen?
  • Entwicklung einer Vorstellung eines künftigen Alltages: Wo, wie, bei wem will ich was und wann tun?

Netzwerkarbeit

  • Einbezug des Netzwerks (Reflexion 7) durch gezielte, selektive persönliche oder schriftliche Information, durch Abgabe eines Steckbriefs und so weiter.

Bei Bedarf: Recherchebesuche organisieren

  • Recherchen organisieren in Form von Besuchen künftiger Arbeitsfelder für Informations- und Schnuppergespräche. Auch da: Netzwerkkontakte einbinden.

Start mit Aufbereitung der Unterlagen

Web-Sites geeigneter Firmen und Jobbörsen checken

  • Spezialisierte Jobbörsen, Web-Sites von Unternehmen bestimmter Branchen und Branchenverzeichnisse helfen bei der gezielten Suche.
  • Wer nicht branchenspezifisch eine Stelle sucht (z.B. eine Buchhalterin), muss andere Kriterien heranziehen, um Firmen zu bestimmen und finden (unter anderem Grösse, Region, Vorzugsbranchen, Dienstleistung, Tourismus, Hotellerie oder andere).

Rasches Reagieren auf geeignete Inserate

  • Rasch heisst nicht unreflektiert. Lassen Sie sich die nötige Zeit, um drüber zu schlafen, das Dossier nochmals zu lesen, es zu optimieren und es allenfalls mit jemandem zu diskutieren.

Spontan-be-Werbungen per Post

  • Man kann mit drei bis fünf individuellen, gezielten Spontan-be-Werbungen pro Woche beginnen. Nach circa einer Woche, wie im Brief angekündigt, nachfassen.

Spontan-be-Werbungen via Social Media

  • Kontaktieren Sie gezielt ausgesuchte Personen oder via solche deren Kontakte.
  • Dazu gehören Ihr gut formuliertes Profil auf der Plattform und Ihre Zielsetzungen (diese allenfalls nur in der Nachricht).

Personaldienstleister bestimmen

Eigeninserate

  • Bei Bedarf und positiver Einschätzung Schalten von Eigeninseraten in den Printmedien oder Deponieren von Profilen in Web-Portalen.

Spezielle Strategien für ältere oder junge be-Werbende, für unterschiedliche Geschlechter?

50Plus – eine spezielle Strategie?

  • Nein. Aber es ist sinnvoll, die Akzente stark auf Eigeninitiative zu setzen. Mit geschickten Spontan-be-Werbungen strafen Sie das Vorurteil Lügen, ältere Mitarbeitende seien nicht mehr so leistungsfähig, initiativ und innovativ (siehe Tabelle Leistungsvoraussetzungen).
  • Lassen Sie sich nicht abhalten von Altersangaben in Inseraten. Setzen Sie Ihre Qualitäten ins Zentrum und be-Werben Sie sich ohne rechtfertigend auf das Alter einzugehen. Allenfalls ist eine telefonische Vorabklärung sinnvoll.
  • Verstecken Sie Ihren Jahrgang nicht am Ende des Lebenslaufes – stehen Sie zu Ihren Jahren, sie gehören zu Ihrem Kapital!
  • Arbeiten Sie jene Kompetenzen heraus, die gerade reifere Menschen auszeichnen und setzen Sie sie in Beziehung zu den Anforderungen der Stelle, um die Sie sich be-Werben. Siehe auch Laufbahngestaltung bei «Jung» und «Alt».

Junge, noch berufsunerfahrene be-Werbende

  • Es lässt sich Ähnliches sagen wie für ältere Menschen: Eigeninitiative, ein selbstbewusstes Profil erarbeiten und dazu stehen.
  • In Aktivitäten als Jugendliche, Auszubildende, Sporttreibende, Freiwillige haben Sie Kompetenzen entwickelt und eingesetzt (siehe Reflexion 4). Sie setzen die gefundenen Ressourcen in Beziehung zu den Anforderungen der angepeilten Stelle.
  • Siehe auch Laufbahngestaltung bei «Jung» und «Alt».

Geschlechter-Thematik – eine weibliche oder eine männliche Strategie?

  • Nein, keine geschlechtsspezifische Strategie. Ob Frau, ob Mann, es gilt Ihre Ressourcen ins richtige Licht zu rücken, passend zur angepeilten Stelle.
  • Lassen Sie sich nicht abhalten von allenfalls einseitigen Geschlechtsangaben in Inseraten.
  • Die einst ausschliesslich männlichen Funktionsbezeichnungen sind selten geworden, meist ist ein «/in» den noch verbliebenen deutschsprachigen Stellenbezeichnungen angehängt worden.
  • Wo «männlich» oder «weiblich» gesucht wird, hat es oft seine Gründe. Werden die nicht klar, fragen Sie nach.

be-Werbungs-Set

  • Eine be-Werbung kann modular sein – das heisst, sie kann aus verschiedenen be-Werbungs-Elementen bestehen, die eine Minimalvariante zulassen und mit jedem zusätzlichen Element die Informationen vertiefen.
  • Ein be-Werbung-Set ist eine Auswahl von verschiedenen Lebensläufen, Modulen und Beilagen, aus denen Sie für eine bestimmte Situation, unter Berücksichtigung Ihrer Strategie, eine be-Werbung zusammenstellen können.
  • Das Beispiel einer Strategie können Sie als pdf speichern.

Planen Sie nur so viele Aktivitäten parallel ein, dass Sie es verkraften können, falls Sie gleich mehrfach positive Feedbacks erhalten.

3

Umsetzung