be-Werbung via Post

be-Werbung auf ein Stelleninserat

Dazu gehören mindestens:

  • Ein be-Werbungs-Brief mit individuellem Bezug auf Inserat, Firma, Produkte, Dienstleistungen und Stelle (SIE) sowie einige zentrale Ressourcen (ICH) und der Wunsch für ein gemeinsames Gespräch (WIR). Der Brief wird heute in der Regel per Computer erstellt, darf aber gut leserlich und kurz auch von Hand geschrieben sein.
  • Ein tabellarischer, eher knapp gehaltener Lebenslauf, am Wesentlichen orientiert, mit oder ohne Foto, 1 bis 2, maximal 3 Seiten.
  • Alle Arbeitszeugnisse, die wesentlichen Aus-, Fort- und Weiterbildungszertifikate.
  • Beachten Sie das be-Werbung-Set.

Spontan-be-Werbung

Zu beachten:

  • Ein spezieller be-Werbungs-Brief mit eindeutigem Bezug zu Firma, Produkt, Dienstleistung, eigenen zentralen Ressourcen, ebenfalls nach der Struktur «SIE - ICH - WIR».
  • Ein Kurzlebenslauf oder Kurzporträt (z.B. Andreas Lager) mit Personenangaben, Bildungsweg, Ressourcen-Angebot, Erfahrungen, Praxisweg (mit oder ohne konkrete Nennung der Arbeitgeber).
  • Die Zielsetzungen über die künftige Aufgabe können im Brief oder im Kurzporträt stehen (z.B. Sergio Leoni und Beat Gerber), oder als separate Liste beiliegen. Wichtig ist: keine Doppelspurigkeiten.

be-Werbungs-Elemente

Wenn die Elemente des be-Werbungs-Sets aus bestimmten Gründen nicht genügend Raum bieten, alle relevanten Information einzubauen, sind zusätzliche (in eher zurückhaltender Form) gerechtfertigt.

  • Separate detaillierte Beschreibung der aktuellen Stelle, wenn von der ungekündigten noch kein Zeugnis vorhanden ist.
  • Bei der Leitung und Abwicklung von grossen, langen Projekten, deren Komplexität aus einem Zeugnis zu wenig hervorgeht, kann als Baustein auch eine Liste mit Projektbeschreibungen beigelegt werden.
  • Für gewisse Aufgaben (z.B. in der visuellen Gestaltung oder Architektur) sind Arbeitsproben oder Projektlisten denkbar.
  • Liste der Aus-, Fort- und Weiterbildungen als separate Beilage – vor allem von kurzen und betriebsinternen Aus- und Weiterbildungen, die den Rahmen eines Lebenslaufes sprengen würden. Im Lebenslauf sind die wesentlichen Bildungsgänge enthalten.
  • Zusammenstellung von speziellen, detailreichen Hinweisen auf Kenntnisse und Fähigkeiten (z.B. Kompetenzprofil), wenn sie den Rahmen eines Ressourcen-Angebotes im Lebenslauf sprengen würden.

3

Umsetzung